Alle guten Dinge sind 3 – oder… Teil III

In meinem 3. Teil möchte ich mich nun endlich bewusst mit der Antwort auf die Frage auseinandersetzen, woher nur dieser ungeahnte Wunsch nach einem 3. Kind kam – mir diese Antwort bewusst zu machen, war letztendlich auch wichtig, um meinen geliebten Ehemann überzeugen zu können. Denn ohne ihn funktioniert hier nicht viel 😉

 

Wenn man Kinder bekommt, lässt dies einen gedanklich auch immer mal wieder in die eigene Kindheit zurückwandern. Und was soll ich sagen – ich habe 2 Geschwister 🙂 Doch was mir dabei noch viel deutlicher ins Herz schießt: die viele Freude und der Spaß, die/den ich in der bunten Welt mit 2 Geschwistern stets verspürte. Ja klar gab es auch Streit oder man wollte seine Ruhe haben. Doch was haben wir zusammen gespielt und uns Tolles ausgedacht! Was konnten wir alles zusammen erleben und teilen! Zu dritt – was die immerwährende Interaktion noch viel spannender machte, besonders als mein jüngster Bruder (9 Jahre jünger als ich) dann auch ein gewisses Alter erreicht hatte. Ich denke so gerne an die Ferienzeiten zurück und an die Familienurlaube und all den Spaß und die gute Laune und das Abenteuer, alles bereichert durch meine Brüder. Sie brachten mich zum Lachen, Staunen, kreativen Ideen, aber auch zum Nachdenken, Werte neu sortieren – und gaben mir immer die Gewissheit: ich bin nie alleine. Später wandelte sich das Bild vom gemeinsamen Spieleabenteuer zum Auffangen bei Herzschmerz, den/die FreundIn kennenlernen, zum Führen ernsthafter Gespräche über die Zukunft – bis hin zum Heiraten und nun selbst auf einmal Eltern werden. Und alles teilen wir, erleben wir nie alleine!

Dinge, die ich als Kind und auch Jugendliche gar nicht wirklich bewusst als solches Geschenk wahrgenommen hatte, schießen mir heute mit einer unglaublichen Wärme und Glückseligkeit ins Herz. Wenn heute ein Familientreffen stattfindet, sind dies auch stets die mit besondersten Momente: wenn ich meine Brüder ganz fest umarmen und an mich drücken darf – bzw. sie mich nach oben heben, weil ich ungefähr anderthalb Köpfe kleiner bin als sie 😉

Fazit 1: Ich möchte erleben, welchen Einfluss ein weiteres Geschwisterchen auf unsere beiden Großen haben wird – wie sie sich selbst noch mal neu kennenlernen, in ihrer Persönlichkeit erweitern, welche spannenden Ideen sie zusammen entwickeln, wie sie noch inniger füreinander da sein werden, wie der Familienzusammenhalt noch weiter verstärkt wird!

 

Wie viel bunter die Welt schon mit einem zweiten Kind werden kann, haben wir bereits erleben dürfen. Und wir sind Menschen, die gerne von viel Aktivität umgeben sind und gerne viel erleben – bloß keinen Alltagstrott einkehren lassen 🙂 Glaubt mir – das gelingt mit Kindern hervorragend! Sie animieren einen, sich immer wieder was zu überlegen, hoch vom Sofa zu kommen, raus unter andere liebe Menschen zu gehen, neue Freundschaften zu schließen, neue Ecken zu entdecken – und bereichern damit das eigene Leben nochmals um ein Vielfaches! Um wie viel spannender kann es mit einem weiteren Kind noch werden?

Fazit 2: Unsere Familienwelt und unser Alltag soll noch bunter werden, mit noch viel mehr Abenteuer, die wir zusammen erleben dürfen!

 

Ihr seht, es steckt viel Emotion darin – und natürlich viel persönliche Kindheitserinnerung. Mein lieber Mann ist ein Einzelkind und vermochte nicht alles davon in vollem Maße nachzuvollziehen. Doch er hörte mir zu und ließ sich von dem Glühen in meinen Augen umgarnen 🙂 Bis der Satz kam: „Grundsätzlich wäre ich einer Nr. 3 ja nicht abgeneigt. Ich habe früher immer gesagt: 2-3 Kinder.“ Und dann kamen sein ABERs, als ich ihn bat, mir zu erklären, was ihn dann innerlich so sehr von der Vorstellung abhielt:

ABER er möchte auch endlich wieder in den Urlaub fliegen können!

ABER er möchte kein neues Auto kaufen müssen!

ABER er möchte auch wieder mehr ausgehen, sich mit Freunden treffen können!

ABER wie sollen wir uns das leisten können?

 

Ich erkannte: das waren sehr sachliche Abers, keine emotionalen und diese Erkenntnis feuerte meinen Wunsch noch mehr an – denn ich sah unverhofft großes Potential, dass Schatzis Widerwille nicht in Stein gemeißelt war. Unterm Strich war immer eins für mich klar: ein weiteres Kind müssen BEIDE Partner wollen – sonst geht es irgendwann aus den Fugen und das tolle Familienzusammensein siecht dahin.

Ich atmete also durch und antwortete:

ABER man kann auch mit DREI Kindern in den Urlaub fliegen! Sicher nicht 2x im Jahr und nicht jedes Mal weit weg. Doch wir verdienen doch recht gut und spätestens nach der Elternzeit können wir auch wieder mehr zur Seite legen. AUSSERDEM: haben wir hier nun unseren Traum von Eigenheim errichtet und einen schönen großen Garten hinten dran. Da muss man vielleicht auch nicht jedes Jahr ständig wegfliegen 🙂

ABER unser Auto wird für die erste Zeit auch für 3 Kinder auf alle Fälle ausreichend sein. Die Älteste H. bekommt eine Sitzerhöhung, dann kann ich mich auch hinten problemlos dazwischen quetschen. Bzw. H. wird dann auch irgendwann vorne sitzen können. Und wie oft werden wir bitte mit 3 Kindern durch die halbe Weltgeschichte fahren? Wer uns bzw. dann auch Kind Nr.3 sehen will, muss halt auch einfach mal herkommen 🙂 Jahrelang fahren wir alle überall besuchen – jetzt sind die anderen mal mit Fahren dran…

ABER wo liegt das Problem, sich mit Freunden zu treffen? Wir kennen hier so wunderbare Familien im Ort – die werden wir doch auch weiterhin sehen können. Bei Nr. 3 ist man mit Weggehen sowieso viel entspanner und lässt sich nicht mehr so leicht aus der Ruhe bringen. Und wenn Schatzi mal abends einen trinken gehen will: ich werde ihm da bestimmt keinen Riegel vorschieben!

ABER die Kosten für eine Nr.3 werden wir doch wohl packen, oder? Wir haben beide gute Jobs (wofür wir immer wieder sehr dankbar sind) und beim 3. Kind kauft man eh nicht mehr so viel unnützes Zeug 😉 und haben ja auch noch einiges von den großen Geschwistern da. Der Rest wird schon machbar sein. Klar gehen manche Projekte wie Gartengestaltung und Treppe neumachen nun nicht so schnell wie gehofft – aber was hetzt uns denn? Es eilt doch nichts!

NA KLAR wird es anfangs Schlafmangel geben und unruhige Nächte – ABER eben weil man das alles schon 2x erlebt hat, wird es einen nicht mehr so aus der Fassung bringen wir damals.

DAFÜR gewinnen wir so viel dazu mit einem 3. Kind! So viel neue Liebe, die Bekanntschaft mit einem weiteren Zauberwesen, wir werden unsere beiden ersten Kinder noch mal ganz neu kennenlernen, es wird so viele tolle Momente noch mal geben und auch so viele neue Momente, die eine noch ungeahnte Bereicherung unseres Familienglücks bedeuten werden <3

 

Schatzi fielen keine unüberwindbaren Gegenargumente mehr ein – und ich erblickte ein zaghaftes Strahlen in seinen Augen (das mittlerweile unübersehbar ist – jedes Mal, wenn er das wachsende Bäuchlein sieht :)). „Na dann… lass es uns versuchen.“ Die überschwengliche Freude, die in dem Moment durch mein Herz katapultiert wurde, lässt sich nicht in Worte fassen!

 

Die Vorstellung wieder ein Baby im Arm halten zu dürfen, erneut so ein zauberhaftes Wesen heranwachsen erleben zu dürfen, durchströmt mich seit Beginn der Schwangerschaft wie ein stetiger Fluss der Freude – und facht noch weitere, bisher völlig ungeahnte Vorstellungen in meinem Kopf an. Dafür hat Schatzi allerdings kein so offenes Gehör – im Moment. Aber wer weiß, wohin die Familienreise noch gehen wird… 🙂

 

 

 

Ein Gedanke zu „Alle guten Dinge sind 3 – oder… Teil III

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

+ 13 = 15