Truegerische Einigkeit

Trügerische Einigkeit

Es ist der Glaube an die Hoffnung,
Der einen stetig weiterträgt
Über die Steine der Enttäuschung,
Vom Irrglaube in den Weg gelegt.

Manch ein Schritt, er kostet Kraft,
Da Zuversicht gelähmt von Traurigkeit.
Wenn ein Berg mal wieder ist geschafft,
Das Herz nur kurz vom Schmerz befreit.

Die dunkle Stille, sie hält an –
Quält mit Bedacht den so naiven Geist.
Nur die eine Frage schreit dann und wann:
Steht man doch so allein, da nur Trug die Einigkeit verheißt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 76 = 85